Berufseinstiegsbegleitung

Köln


Zielgruppe

Schüler*innen ab dem 2. Halbjahr der 9. Klasse in Gesamt-, Haupt- und Förderschulen, die voraussichtlich den Hauptschulabschluss bzw. einen vergleichbaren Abschluss erwerben werden und eine Berufsausbildung anstreben.


Inhalt

Als zentrale Förderbereiche sind zu nennen:


Entwicklung von Schlüsselkompetenzen,
Erreichen des Schulabschlusses,
Berufsorientierung und Berufswahl
Teilnahme an berufsorientierenden Praktika, Erlangung der Ausbildungsreife,
Ausbildungsplatzsuche, Unterstützung in Bewerbungsverfahren und Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche,
Begleitung in den ersten 6 Monaten der Ausbildung und im Betrieb,
Begleitung in Übergangssystemen wie Berufskolleg oder Berufsvorbereitungsmaßnahmen.


Die Berufseinstiegsbegleitung betreut die Jugendlichen persönlich, lernen ihre schulischen und sozialen Hintergründe kennen und entwickeln mit ihnen passgenaue Förderpläne. Dabei steht ein individueller Ansatz im Vordergrund, der sowohl die Wünsche der Jugendlichen als auch vorhandene oder notwendige Kompetenzen berücksichtigt.

Manchmal geht es auch darum, die von einigen Jugendlichen scheinbar klar gesteckten Berufswünsche kritisch zu reflektieren – um spätere Ausbildungsabbrüche zu verhindern. Die Berufseinstiegsbegleitung soll insbesondere dazu beitragen, die Chancen der Schüler*innen auf einen erfolgreichen Übergang in eine Berufsausbildung deutlich zu verbessern und diese zu stabilisieren.


Maßnahmeverlauf

Die Maßnahme beginnt in der Regel zu Beginn des 2. Halbjahres der Jahrgangstufe 9 und endet 6 Monate nach dem erfolgreichen Übergang in eine Berufsausbildung. Die Auswahl der Schüler*innen erfolgt in Abstimmung zwischen Lehrer*in und zuständiger Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Die abschließende Entscheidung über die Teilnahme liegt bei der zuständigen Agentur für Arbeit.
Während des Besuchs der allgemeinbildenden Schule erfolgt das Beratungsangebot in den Präsenzzeiten der Berufseinstiegsbegleitung an der Schule. In den schulfreien (Ferien-)Zeiten und nach dem Schulabschluss findet die Unterstützung in der Bildungsstätte und den anderen Lernorten statt.

Die Maßnahme wird durch die Bundesagentur für Arbeit, das Land Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds gefördert.






Internetseite des Europäischen Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen: www.esf.nrw
Internetseite der Europäischen Kommission: ec.europa.eu/esf



Details

Perspektive: Vermittlung in Berufsausbildung
Start: i.d.R. Anfang 2. Schulhalbjahr Jgst. 10; ein durchgängiger Einstieg ist möglich
Dauer: i.d.R. 2 Jahre; Verlängerung möglich


Kontakt

Kolping-Bildungsstätte Köln-Deutz/Poll
Siegburger Str. 231/233w
50679 Köln

Tel.: 0221 16854042 / 0221 99878880
Fax: 0221 16854043
E-Mail: rebekka.wangler@kbw-koeln.de

Ansprechpartnerin: Rebekka Wangler

Standortleiterin: Cornelia Cüpper
stellv. Standortleiterin: Rebekka Wangler




(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken